Klinker Formate – die Mitgestalter der Klinkerfassade

 

Neben Farbe und Herstellungsart, ist auch das Klinkerformat entscheiden dafür, wie eine Klinkerfassade am Ende aussieht und wirkt.

 

 

Welches Klinkerformat ist das richtige für mich?

Welches Klinkerformat schließlich für das eigene Haus verwendet wird, entscheiden einzig und allein die Bauherren selbst. Einen Überblick über die möglichen Klinkerformate zu erhalten, ist daher sicherlich förderlich. Ob eine Klinkerfassade lebhaft, ruhig oder gleichmäßig wirkt, hängt auch von dem gewählten Klinkerformat ab. Das Deutsche Normalformat (ca. 240x115x71mm) ist eines der gängigsten Klinkerformate, die gewählt werden können. Es eignet sich sehr gut für gleichmäßige Klinkerfassade den strukturiert gegliedert wirken sollen. Daneben ist auch das dänische Normalformat (ca. 228x108x54mm) immer beliebter, gerade im Norden Deutschlands. Da es sich hier um ein kleines und schmaleres Klinkerformat handelt, ist die Wirkung auf das Mauerwerk auch eine völlig andere. So bekommt die Klinkerfassade durch das dänische Normalformat ein lebhafteres sowie dynamischeres Aussehen. Ein neues, modernes sowie exklusives Format haben wir mit dem Ultima Langformat (ca. 468x108x38mm) geschaffen. Bei diesem Format steht das Design klar im Vordergrund. Klinkerfassaden erhalten dadurch ein einzigartiges Aussehen. Ähnlich verhält es sich bei dem Flensburger Format (ca. 228x108x40mm). Bis auf die Höhe entsprechen die Klinker dieses Formates dem dänischen Normalformat. Sie stellen eine gute Alternative zu dem Ultima Langformatziegel dar, da sie dynamisch, aber dennoch exklusiv wirken.

So unterschiedlich die einzelnen Klinkerformate sind, so unterschiedlich wirken dann auch die Klinkerfassaden
So unterschiedlich die einzelnen Klinkerformate sind, so unterschiedlich wirken dann auch die Klinkerfassaden

 

 

Klassische und zeitlose Klinkerformate

Daneben sind das Alte Reichsformat (ca. 250x115x65mm) sowie das Deutsche Dünnformat (ca. 240x115x52mm) ein fester Bestandteil unseres Portfolios. Sie reihen sich in die Kategorie Klassiker ein, die neben neuen Objekten oftmals auch Verwendung in Restaurationen oder Sanierung alter Bestandgebäude finden. Klinkerformate wie z.B. das Waaldickformat (ca. 210x100x65mm), das Zweifache Dünnformat, das sogenannte 2DF (ca. 240x115x113mm) oder das Oldenburger Format (ca. 220x105x52mm) finden sicher allerdings nicht in unserem Programm. Als Alternative zum Waaldickformat bieten sich das Hamburger Format mit 220x105x65mm und das Englische Format mit 215x102,5x65mm an. Eine gute Alternative zum Oldenburger Format bietet das dänische Normalformat mit 228x108x54mm.

Ob deutsches, dänisches Normalformat oder sogar Riemchen - für jeden Geschmack ist was dabei
Ob deutsches, dänisches Normalformat oder sogar Riemchen - für jeden Geschmack ist was dabei

 

 

Riemchen – die Alternative zu Vollsteinen

Neben Vollsteinen gibt es auch die Möglichkeit sein Haus mit Riemchen zu verkleiden. Riemchen werden aus ganzen Klinkersteinen herausgeschnitten, um anschließend auf die Fassade geklebt zu werden. Die Maße der jeweiligen Klinkerformate bleiben bestehen, lediglich die Tiefe ändert sich. Wie dünn oder dick ein Riemchen geschnitten werden kann, hängt vom jeweiligen Klinker ab.

 

Sparverblender

Eine Renaissance erleben gerade die sogenannten Sparverblender. Sparverblender sind Klinker oder Vormauerziegel, die mit rund 50 mm Tiefe nur etwa halb so breit sind, wie übliche Klinkersteine. Sie eignen sich sowohl für den Neubau wie für die Sanierung und tragen dazu bei die Schalendicke und damit den Platzbedarf des Mauerwerks zu reduzieren.