Ziegelformate - Die Mitgestalter der Fassadenoptik

Von Katharina Lukas

Klinker ist nicht gleich Klinker- wie Sie durch die Wahl des Formates eindrucksvolle Fassaden schaffen

Wussten Sie, dass die ersten handgeformten Ziegel bereits vor ca. 10.000 Jahren entstanden sind? Seitdem sind bis heute in den Ländern und Regionen dieser Erde die unterschiedlichsten Formate entstanden. Der große handwerkliche Aufwand wurde erst mit der Industralisierung und der damit einhergehenden Einführung der maschinellen Herstellung von Verblendsteinen, wesentlich verbessert.

Das heutzutage gängige deutsche Normalformat kam erst im Jahre 1952 auf den Markt. Das regionenübergreifende deutsche Reichsformat, welches bereits ca. 1872 eingeführt wurde, war somit nach ca. 80 Jahren erstmals nicht das einzig beliebte Format. So entwickelte es sich stetig weiter, sodass auch das deutsche Dünnformat ein fester Bestandteil der nachgefragten Formate für Klinker wurde. 

Hingegen wissen wir, dass das dänische Normalformat ca. um 1900 herum entstanden ist. Dieses hat sich aus dem alten Kieler Format heraus entwickelt.

Formate bei Randers Tegl im Überblick
Formate bei Randers Tegl im Überblick

Welches Format passt am besten zu meinem Haus?

Vor diesem Hintergrund ist es sicherlich nicht verwunderlich, dass Klinker nicht gleich Klinker ist. So ist die Formatwahl entscheidend dafür, wie sich das Gesamterscheinungsbild des Mauerwerks gestaltet. Denn dadurch entstehen unterschiedliche Proportionen und Eindrücke – z.B. wirken kleinere Ziegelformate lebhafter und dynamischer. Dagegen lässt die Verwendung großer Formate bei Verblendern die Fassadenfläche ruhiger und gegliederter erscheinen.

Das gewählte Format spielt somit eine große Rolle beim Hausbau. So unterschtreicht es den Charme des Hauses auf seine ganz eigene Art und Weise.

Wirkung der unterschiedlichen Formate - Deutsches Dünnformat (oben links), Deutsches Normalformat (oben rechts), Ultima (unten)
Wirkung der unterschiedlichen Formate - Deutsches Dünnformat (oben links), Deutsches Normalformat (oben rechts), Ultima (unten)

Über die Zeit haben sich nicht nur die Formate verändert, sondern auch die Herstellungsweise ist kontinuierlich moderner geworden. Demnach werden die entsprechenden Formate bei Wasserstrichziegeln, Handformziegeln sowie Strangpressziegeln mittlerweile zum größten Teil maschinell hergestellt. Sie wollen mehr darüber erfahren? Hier erhalten Sie detaillierte Informationen rund um das Herstellungsverfahren der einzelnen Klinkerarten. 

Maßtabelle

Kürzel

Klinkerformat

Abmessungen

Bedarf pro qm

ULT

Ultima Langformat

ca. 468x108x38mm

ca. 42 Stück

DE-RF

Deutsches Reichsformat

ca. 250x120x65mm

ca. 50 Stück

DE-NF

Deutsches Normalformat

ca. 240x115x71mm

ca. 48 Stück

DK-NF

Dänisches Normalformat

ca. 228x108x54mm

ca. 63 Stück

DK-FF

Flensburger Format

ca. 228x108x40mm

ca. 80 Stück

DE-HF

Deutsches Hamburgerformat

ca. 220x105x62mm

ca. 58 Stück

UK-NF

Englisches Normalformat

ca. 215x1025x65mm

ca. 60 Stück

Das könnte Sie auch interessieren

Die bisherige Geschäftsstelle aus den 1980er-Jahren, die zuvor einen Handwerksbetrieb beheimatete, wurde schon seit geraumer Zeit nicht mehr den heutigen Anforderungen ...

Eines stand für Carolin und Kai B. von vornherein fest: Ein Eigenheim von der Stange kommt für die beiden nicht in ...

Neubau der Oberschule Hermannsburg in Bremen: Passivhaus-Standard mit Prima Wasserstrichziegeln von Randers Tegl realisiert.