DGNB.

Ziegel und DGNB

 

Das DGNB-Zertifizierungssystem ist eine sehr verbreitete Zertifizierungsmethode bei der Dokumentation von nachhaltigen Bauten. Es gibt zudem eine Reihe internationaler Standards, die alle auf ähnlichen Prinzipien aufbauen. Unten können Sie mehr über die unterschiedlichen Kriterien für die Anwendung des DGNB-Systems lesen und darüber, wie die Produkte von Randers Tegl ein wichtiger Teil des nachhaltigen Bauens sein können

Das System ist auf Punkten aufgebaut, die laufend während der Projektphase erzielt werden. Die Menge der zu erreichenden Punkte durch die Verwendung von Ziegelprodukten ist projektabhängig. Sie wird von vielen sich gegenseitig beeinflussenden Faktoren bestimmt, die zu berücksichtigen sind. Wir beraten Sie gerne zur optimalen Anwendung unserer Produkte und sind Ihnen während des gesamten Prozesses in Sachen Dokumentation und Beratung behilflich.

Im Folgenden haben wir einige der Bereiche aufgezählt, in denen der Ziegel einen positiven Einfluss auf die Punktvergabe im Rahmen des DGNB-Verfahrens hat.

 

Der Prozess

Ziegel ist ein sehr haltbares Material und erfordert bei korrekter Anwendung nur sehr wenig Wartung. Ziegel ist ein ungefährliches Baumaterial, das bei korrekter Trennung des Restprodukts erneut in die Produktion von Steinen einfließen kann. Die verwendeten Paletten werden ebenfalls ausschließlich als Recycling-Palettensystem genutzt. Die Ziegelsteine ermöglichen gesunde und angemessen dichte Gebäude. Sie enthalten kein organisches Material, das Schimmelpilzangriffe verursachen kann.

PRO 1.5 Anleitung zu Wartung und Nutzung des Gebäudes

PRO 2.1 Baustelle/Bauartikelprozess

PRO 2.2 Dokumentation der Qualität bei der Ausführung

Die Umwelt

Randers Tegl besitzt seit 2018 für viele Produkte die Umwelt-Produktdeklaration EPD, und in der nahen Zukunft werden sämtliche unserer Produkte mit einer EPD versehen sein. Man kann sie in die frühen Studien zur Lebenszyklusanalyse einkalkulieren, so dass die generischen Werte nicht um 30 % erhöht werden müssen.

Bitte beachten Sie, dass Ziegel nicht aus umweltschädlichen Stoffen bestehen oder diese ausleiten. Deshalb können sie hervorragend ohne Risiken für die Umwelt im Außen- und Innenbereich verwendet werden. Ziegel punkten ebenfalls bei der schonenden Gewinnung des Materials, denn die Tongruben werden nach dem Abbau wieder landwirtschaftlich genutzt. Bei der Verwendung von Dachziegeln kann das Regenwasser für verschiedene Zwecke aufgefangen werden, durch die Verwendung von Ziegelbelag wird der Abflusskoeffizient reduziert.

Die Ziegeloberflächen eignen sich für den Bewuchs und für die Etablierung von Lebensräumen für verschiedene Tierarten - vor allem, wenn dies Teil des Projekts ist.

ENV 1.1 Lebenszyklusanalyse – Umwelteinfluss

ENV 1.2 Umweltrisiken in Bezug auf Baumaterialien

ENV 1.3 Umweltfreundliches Gewinnen von Materialien

ENV 2.2 Trinkwasserverbrauch und Ausleitung von Abwasser

ENV 2.4 Biodiversität auf dem Grundstück

 

Gesamtwirtschaft (LCC)

Mit Ziegel als Material werden vor allem bei der Berechnung des Betriebs geringe Kosten erreicht, die insgesamt zu einer guten Gesamtwirtschaft des Projekts beitragen. Es ist relativ einfach, die erforderlichen Daten für die finanziellen Berechnungen in einer frühen Projektphase zu ermitteln.

Es lassen sich an Wänden aus Ziegel leicht kleinere Änderungen vornehmen - sowohl an tragenden als auch an nicht-tragenden Mauern. Bei vorausschauender Planung in der Projektierungsphase können Aussparungen, Türen und Fensterlöcher für die spätere Anwendung vorbereitet werden. Ziegelmaterialien haben eine lange funktionale Lebensdauer; Dachziegel über 70 Jahre und Pflasterziegel mehr als 150 Jahre.

Bei der Sonnenabschirmung von Ziegelelementen werden einzigartige Betriebseigenschaften erzielt. Ziegel hat als Material im Innenbereich hervorragende Eigenschaften, was den thermischen Komfort betrifft.

ECO 1.1 Gesamtwirtschaft

ECO 2.1 Flexibilität und Anpassungsfähigkeit

ECO 2.2 Robustheit

Der soziale Aspekt

Innenwände aus Ziegel speichern überschüssige Wärme und verhindern Temperaturunterschiede. Wände aus Ziegel geben keine Gerüche oder gefährliche Stoffe ab. Die Lösungen mit Ziegel verleihen ein wunderbares Aussehen und bieten einzigartige Akustiklösungen. Sonnenabschirmungen aus Ziegel tragen zum optischen Komfort bei, und Ziegel haben einen geringen Reflexionsgrad. Ziegel lassen sich in ein funktionales Design integrieren.

Durch die Verwendung der verschiedenen Eigenschaften der Ziegelsteine in puncto Struktur und Farbe lassen sich Lösungen designen, bei denen die Zusammenstellung eine Hilfe bei unterschiedlichen Behinderungen darstellt. Ziegel haben es Künstlern ermöglicht, unterschiedliche künstlerische Ausdrücke darzustellen. Es ist möglich, funktionale Gebäudekomponenten zu „bauen“, die auch für den Aufenthalt bestimmt sind. Hierzu zählen Treppen und Fensterbänke.

SOC 1.1 Thermischer Komfort

SOC 1.2 Luftqualität im Innenbereich

SOC 1.3 Akustik und Geräuschkomfort

SOC 1.4 Optischer Komfort

SOC 1.6 Qualität der Außenbereiche

SOC 2.1 Universelles Design

SOC 3.2 In das Gebäude integrierte Kunst

SOC 3.3 Grundrissaufteilung

 

Die Technik

Das Baumaterial Ziegel enthält nicht PVC und gibt deshalb bei einem Feuer keine giftigen Rauchgase ab. Gemauerte Gebäude können zusammen mit anderen Materialien hohe U-Werte erzielen, und Kältebrücken können bei Aufmerksamkeit in der Designphase vermieden werden - ein gemauertes Gebäude mit gefüllten Mörtelfugen ist ein dichtes Gebäude.

Bei der Verwendung von Ziegelmauern als Hintermauern und Trennwänden wird eine Wärmeakkumulation erzielt.

Mauerziegel, Dachziegel und Pflasterziegel sind Materialien, die wunderbar wiederverwertbar sind. Bei einem sorgfältigen Rückbau können sie zu fast 100 % recycelt werden. Es wird empfohlen, Binder und Mörtelarten zu verwenden, die einfach zu entfernen sind.

Momentan gibt es Umwelt-Produktdeklarationen für bestimmte Ziegelarten. In der nahen Zukunft werden alle Produkte von Randers Tegl EPD-zertifiziert sein. Diese werden im Rahmen der Produktionsoptimierung und dem Übergang zu umweltfreundlicheren Energiequellen laufend aktualisiert.

TEC 1.1 Brandschutz und Sicherheit

TEC 1.3 Qualität des Klimaschirms

TEC 1.4 Anpassungsfähigkeit der technischen Systeme

TEC 1.6 Rückbau und Wiederverwendung

TEC 1.8 Umwelt-Produktdeklarationen (EPD)